St. Laurent ist eine hocharomatische Rotweinsorte der Burgunderfamilie.

Die Rebe ist ein natürlicher Burgundersämling. Der Ursprung der Sorte liegt in Frankreich oder Niederösterreich. Eine Theorie ist, dass der St. Laurent um die Mitte des 19. Jahrhunderts durch den deutschen Apotheker und Weinbaupionier Johann Philipp Bronner aus Frankreich nach Deutschland eingeführt wurde und sich von dort aus die Rebsorte in die Nachbarländer verbreitete.  Im Stift Klosterneuburg wurde sie erstmals 1860 ausgepflanzt und verbreitet. Die erste urkundliche Erwähnung des St. Laurent in Österreich stammt aus dem Jahr 1860.  In Österreich kommt sie noch relativ häufig vor.  Der Name rührt möglicherweise von der Essreife der ersten Beeren um den Laurenzitag (10. August) her. Dass die Gemeinde Saint-Laurent im Médoc etwas mit der Namensgebung zu tun hat, wird für ausgeschlossen gehalten.